FREIE PLÄTZE: Freie Plätze auf Anfrage

Aktuelles und Wichtiges

Vertretung

Seit August 2021 gibt es für alle selbständigen Kindertagespflegekräfte mit Tageskindern aus Grefrath am Deversdonk unseren tollen Vertretungsstützpunkt Regenbogen vom DRK. Dort dürfen von meiner Kollegin auch bis zu 5 Kinder gleichzeitig in Vertretung betreut werden. Dies bedeutet für die Eltern meiner Tageskinder eine zusätzliche Sicherheit für die Zeiten in denen ich krankheitsbedingt ausfallen sollte (Meine Schließzeiten durch Urlaub werden dort nicht abgedeckt). Um den Kindern natürlich für solche Situationen ein gutes Gefühl zu vermitteln, versuche ich mit ihnen regelmäßig die Kollegin im Vertretungsstützpunkt in ihren Räumen zu besuchen. Sie lernen so dort die Umgebung und auch die Kollegin kennen und sind somit hoffentlich schonmal ein wenig gewappnet für den Fall der Fälle auch mal dort betreut zu werden, wenn es für die Eltern keine privat organisierte Alternative gibt.

Impfschutz

Auch in der Kindertagespflege gibt es zukünftig eine Masern-Impfpflicht. Kinder ab 1 Jahr dürfen in Zukunft nur mit nachgewiesenem Masern-Impfschutz in der Kindertagespflege im Kreis Viersen betreut werden. Für Kinder unter 1 Jahr, die sich schon in Betreuung befinden, muß die Impfung zeitnah nach dem ersten Geburtstag nachgewiesen werden.
Siehe auch:
bundesgesundheitsministerium.de
oder
kbv.de

Auch meine Kinder und ich haben bereits eine Masern-Impfung beim Jugendamt Viersen / Grefrath nachgewiesen, um ihre Kinder zu schützen.

Corona

Bedingt durch die aktuelle Corona-Pandemie ändern sich gerade regelmäßig auch Bestimmungen für die Betreuung bei mir (angeordnet von Bund/Land/der Kommune). Hinzu kommt hier ein persönliches Risiko, da einer meiner Söhne Asthmatiker ist und somit Risikopatient.

Es ist wichtig sich als Elternteil klarzumachen, daß es momentan immer mal zu kurzfristigen und tageweise angeordneten Schließungen kommen kann, die nicht von mir beeinflußbar sind. Ich spreche da leider aus aktueller Erfahrung, da wir in den letzten 2 Jahren bisher insgesamt 4x durch eine  angeordnete Quarantäne gelaufen sind, inklusive einer Infektion meines Sohnes.

Kinder die Syptome einer Erkrankung (wie z.B. Schnupfen/Husten etc.) aufweisen müssen aktuell 24 Stunden zuhause beobachtet werden und können nur wieder von mir betreut werden, wenn sich keinerlei neue Symptome hinzugesellen. Hier die offiziellen Informationen für Eltern vom Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration -> mkffi.nrw

Auch die Bring- und Abholzeiten sollten nach Möglichkeit recht kurz gehalten werden, ich versuche diese Zeiten aktuell etwas auseinanderzuziehen, um einen "Stau" in meiner kleinen Hütte zu vermeiden.

Natürlich versuche ich durch mir mögliche Hygienemaßnahmen Ansteckungen in jeglicher Form vorzubeugen. Aber da ich mit den kleinsten der kleinen arbeite und viele Stunden engsten, auch körperlichen, Kontakt zu den Kindern habe, ist mir ein Abstand zu den Kindern nicht möglich. Hier wird ja schließlich auch viel gekuschelt und auch die Kinder teilen gerne schonmal ihre Mahlzeiten und verstehen noch nicht, warum das momentan nicht erlaubt sein soll.

Auch einen Mund-Nase-Schutz werde ich in Gegenwart der Tageskinder nicht tragen (außer natürlich beim eventuell gemeinsamen Einkauf etc), da besonders im U3-Bereich meine Mimik für die kleinsten mit zu den wichtigsten Kommunikationsmöglichkeiten mit mir gehören.

Somit ist es in diesen Zeiten umso wichtiger für alle sich der Verantwortung allen anderen gegenüber bewußt zu werden (kranke/sich nicht wohl fühlende Kinder gehören grundsätzlich in die Obhut von Mama und Papa), sich ein Netzwerk für den Notfall aufzubauen, auf verständige Arbeitgeber zu hoffen und dort Absprachen zu treffen.

WICHTIG: Falle ich aus, dann falle ich auch für bis zu 7 Kinder aus (meine eigenen inbegriffen).
Wichtig zu wissen ist, daß aufgrund der Situation die bezahlten Kinderkrankentage erhöht wurden, hier zur Information -> bundesregierung.de

Da wir natürlich aktuell zusätzlich vor der Herbst-Winter-Zeit mit vielen Schnupfennasen und Hüsterchen stehen, hoffe ich für uns alle dass wir diese gut und gesund überstehen, hoffe aber auch auf Verständnis, wenn ich mich an mir gesetzte Anordnungen und Regeln vom Gesundheitsamt und Jugendamt halten muß. Natürlich werde ich die Eltern auf dem Laufenden halten.

Hier nochmal zum Abschluss der Link zum aktuell geltenden Informationen vom Land NRW zu FAQ zum Corona-Virus  -> land.nrw


GILT ZU JEDER ZEIT!!!